retroperspektive

2013, buchstaben und zahlen.

Januar
Im Januar hab ich mich der Disziplin gewidmet und versucht, einen Monat lang früh ins Bett zu gehen. (Semi-erfolgreich)

Februar
Papa zum Geburtstag auf dem Friedhof besucht. Und #beyourownbeloved, yeah!

März
Besuch von B., die Partey für alle Umzugshelfer und dann hab ich mir noch ganz professionell mein Horoskop lesen lassen.

April
Monat der Absagen. So viele Treffen und Termine wegen krank und nachfolgender Erschöpfung abgesagt. Noch ein Online-Fotokurs.

Mai
Re:publica in Berlin. Ohne die Internetgäng ist es aber nur halb so schön wie im letzten Jahr. Dann 3 Wochen Detoxdisco mit mässigem Erfolg.

Juni
Den ersten Salat aus dem eigenen Beet geerntet. Ein kleiner Nervenzusammenbruch und schwuppps bin ich wieder krank. Während der Sommer loslegt, liege ich ganze 10 Tage flach.

Juli
coolcat in Freiburg besucht. Es ist SOMMER!

August
3 Tage im Allgäu beim campen mit der Gäng. Ich mache #beyourownbeloved nochmal, Mama bricht sich den Zeh. Ende August nochmal im Allgäu auf Yogaretreat.

September
12 Jahre mit W. Wahnsinn.

Oktober
Meine erste eigene Yogastunde. Namaste, bitches <3

November
Schon wieder krank. Es rutscht von den Nebenhölen direkt in die Bronchien, ich sag die anstehenden Jobs ab und kurier mich endlich gscheit aus.

Dezember
Auf dem Zahnfleisch in den Jahresendspurt. Aber mit bester Laune, ich hab mir über die Feiertage 3 Wochen frei gegeben.

[heute dann endlich auch gefühlt in 2014 angekommen und noch ein paar dinge abgeschlossen. in ruhe auf 2013 zurückgeblickt und pläne fürs kommende jahr gemacht. und die idee hier schamlos geklaut bei mek]
retroperspektive

2013.

ganz klassisch.
hier 2012, 2011 und 2008

zugenommen oder abgenommen?

haare länger oder kürzer?
es wuchert. war auch in diesem jahr nicht beim friseur. steht aber ganz oben auf der liste für 2014.

mehr kohle oder weniger?
weniger geld, dafür mehr freie zeit. voll okayer deal.

mehr ausgegeben oder weniger?
in diesem jahr so ganz erwachsen endlich mal alle versicherungen abgeschlossen. also wars wohl mehr.

mehr bewegt oder weniger?
viel bewegt auf jeden fall. sowohl innerlich als auch die hülle. im haus hätte sich ruhig etwas mehr bewegen können, aber ach wer braucht schon vorhänge oder so nen schnickschnack.

der hirnrissigste plan?
den urlaub so lange zu verschieben, bis er dann einfach ausgefallen ist.

der beste plan?
der versuch, nur noch drei tage in der woche zu arbeiten.

die gefährlichste unternehmung?
regelmässig yogastunden zu geben. und ein jahr durchzuackern ohne richtige pause.

die teuerste anschaffung?
mein neues baby, das ich mir auf den letzten drücker noch rausgelassen habe (steuer!!!) und auf dem ich gerade tippe. <3

das leckerste essen?
viel sushi, viel indisch, und jawoll: die bratwurst von der metzgerei rainer im sommer.

das beeindruckendste buch?
dieses jahr viel zu wenig gelesen. weniger als die jahre davor. hab einfach nicht die ruhe dafür gefunden. sehr mochte ich suna und eine große bereicherung war teaching people, not poses.

der ergreifendste film?
ergreifend ist vielleicht zuviel, aber ich mochte django unchained sehr. und hatte eine ganze zeit lang wieder den original film und vorallem titelsong im kopf. hach. und alle staffeln breaking bad natürlich, aber das ist ja jetzt eigentlich kein film.

die beste CD?
huh. sehr gut fand ich die bosnian rainbows. und vollgut: tweak bird reservations

das schönste konzert?
eels - vor allem als nach der zugabe dreiviertel der leute schon raus waren und die band bei voller beleuchtung nochmal aufgespielt hat. <3 toll war auch der jello biafra, der alte rocker.

die meiste zeit verbracht mit …?
der suche nach meinem selbst.

die schönste zeit verbracht mit …?
dem mann und der gäng im sommer in unserem tollen, großen, neuen garten.

vorherrschendes gefühl 2013?
erschöpfung.

2013 zum ersten mal getan?
einen kopfstand gemacht und parsva bakasana gehalten. einen job einfach so abgelehnt. scheiss viel geld für nen computer ausgegeben. eine detox-kur gemacht. ein gemüsebeet angelegt. mich jeden monat einem anderem projekt gewidmet und enorm viel dabei gelernt (wenn auch anders als gedacht). einen e-course gemacht und dabei tolle leute von überall her kennengelernt.

2013 nach langer zeit wieder getan?
mich mit dem fahrrad gscheit auf die fresse gelegt. der ausländischen verwandschaft einen brief geschrieben. einen weihnachtsbaum gekauft.

drei dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?
diverse nebenhöllendiscos. dieser job für den unverschämtesten aller kunden, der mir in den inzwischen 12 jahren agenturdingens über den weg gelaufen ist.

die wichtigste sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
immer noch und immer wieder: mit dem rauchen aufzuhören.

was waren die geschenke in diesem jahr?
mich mit allen fehlern und dem lausigen perfektionismus einfach mal selbst in den arm zu nehmen. die wiederentdeckung der
verspieltheit. (klingt auf deutsch voll blöd. playfulness ist besser) und der besuch von einem lieben freund, den ich 10 jahre nicht mehr gesehen hatte.

der schönste satz, den jemand zu mir gesagt hat?
ich glaub du weisst gar nicht, wie gut du das machst.

der schönste satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
du bist nicht allein.
[nachtrag: jetzt hab ich zwei tage drüber nachgedacht. viel schöner war ja noch: "wie schön, dass ihr alle da seid".]

2013 habe ich gelernt, dass ... ?
freiheit immer eine option ist.

2013 war mit einem wort zwei worten…?
erkenntnisreich und erschöpfend.
retroperspektive

2012.

[diverse punkte wegen irrelevanz gestrichen, andere neu aufgenommen. it's my party, heyheyhey. hier 2011 und 2008]

zugenommen oder abgenommen?

haare länger oder kürzer?

mehr kohle oder weniger?
halb so viel gearbeitet wie im jahr davor und beinahe doppelt so viel verdient. das machen wir jetzt jedes jahr so.

mehr ausgegeben oder weniger?

mehr bewegt oder weniger?

der hirnrissigste plan?
ein haus kaufen zu wollen.

der beste plan?
die ausbildung als yogalehrerin anzufangen.

die gefährlichste unternehmung?
frisbeespielen.

die teuerste anschaffung?
ein hurom 400 slow juicer. und ein handgeklöppelter wollteppich, der das haus erst so richtig gemütlich macht.

das leckerste essen?
jedesmal beim lieblingsinder. und die veggiebolonese bei coolcat war auch beeindruckend lecker. gefühlt leider viel zu wenig neues selbst gekocht.

das beeindruckendste buch?
upasana. tuesdays with morrie. und dann war da noch das fürchterlichste buch des jahres: alle sind erleuchtet. was für eine frechheit. eine beleidigung für alle, die mit schreiben zu tun haben. da war mit sicherheit noch nichtmal ein lektor dran.

der ergreifendste film?
bin ja immer ein bisschen hinterher mit den filmen, also lacht mich aus: forrest gump. jedes jahr wieder. ansonsten endlich machete gesehen. yay. genau das richtige an heilig abend.

die beste CD?
die neue bad brains zum beispiel. red fang auch. ansonsten wie letztes jahr wenig zeit für musik. schade.

das schönste konzert?
omar rodriguez lopez im 59to1.

die meiste zeit verbracht mit …?
der suche nach der verlorenen energie. mit hoffen, das das gut ausgeht. und kisten schleppen. aber auch: dankbarkeit.

die schönste zeit verbracht mit …?
stille. und meeresrauschen.

vorherrschendes Gefühl 2012?
keine zeit, mich um die wichtigen dinge zu kümmern. angst vor der zukunft. zu viele faule kompromisse. und die sichere gewissheit: everything happens for a reason.

2012 zum ersten mal getan?
kein einziges mal beim friseur gewesen. mich coachen lassen. mit komplettem hausstand umgezogen. ein garagendach gedeckt. für ein online-mag geschrieben. eine yoga einzelstunde genommen. mit rezitationsunterricht angefangen. eine planetengongmeditation mitgemacht. selbst yoga unterrichtet. [wow!]

2012 nach langer zeit wieder getan?
richtig laut alles rauszubrüllen. die kontrolle abgeben, den körper übernehmen zu lassen und sich nicht dafür zu schämen. [rezitation sei dank.]

drei dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?
das angerissene band am linken fuss, mitten im yogasurf urlaub, das mich fast 5 monate gepiesackt hat. diverse anstrengende missverständnisse. ein oder zwei aufträge, bei denen mich art und weise geärgert haben.

die wichtigste sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
immer noch: mit dem rauchen aufzuhören.

was waren die geschenke in diesem jahr?
ein häuschen mit über 400qm garten. ein ganzer haufen unglaublich herzlicher und lieber menschen, die jetzt zu meinem leben dazu gehören.

der schönste satz, den jemand zu mir gesagt hat?
du hast die sonne zum strahlen gebracht.

der schönste satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
ich geh mit dir wohin du willst.

2012 habe ich gelernt, dass ... ?
das gute gefühl immer da ist.

2012 war mit einem wort …?
aufreibend.
retroperspektive

schon wieder vorbei, dieses 2011.

zugenommen oder abgenommen?
keine veränderung. mal ein bisschen mehr, mal ein bisschen weniger.

haare länger oder kürzer?
immer gleich langweilig. (haha) dafür in der letzten jahreshälfte wieder dunkler. und natürlicher.

mehr kohle oder weniger?
mehr. geld ist inzwischen kein leidiges thema mehr. sondern einfach irgendwie da.

mehr ausgegeben oder weniger?
keine ahnung. mach mir im allgemeinen nicht so viel draus, irgendwelche teuren sachen zu kaufen.

mehr bewegt oder weniger?
viel mehr. es hat irgendwo klick gemacht. die angst ist weg. probiere alles aus, was ich kann und worauf ich lust habe.

der hirnrissigste plan?
vielleicht genau dort mit dem surfen anzufangen, wo die profis trainieren.

die gefährlichste unternehmung?
siehe oben.

die teuerste anschaffung?
hab mir einen eee zugelegt.

das leckerste essen?
viel 101 cookbooks. viel ottolenghi. bis auf ein paar ausnahmen kein fleisch mehr.

das beeindruckendste buch?
der himmel ist blau - ich auch. der singende baum. und wie hier und dort schon geschrieben die herrenausstatterin. non-fiction-mässig schwer beeindruckt mich auch healthy at 100, the eight human talents und hardcore zen.

der ergreifendste film?
filme kann ich mir immer ganz schwer merken. hab dieses jahr (oder war das noch letztes jahr?!) z.b. the wrestler gesehen. der hat mich echt mitgenommen. hey, und vorgestern zombieland. der war zwar nicht ergreifend, aber sowas von auf die zwölf. neuer lieblingsfilm.

die beste CD?
musik kam irgendwie zu kurz dieses jahr. mochte sehr die neue bon iver. und die neue peter kernel.

das schönste konzert?
bon iver in hamburg. melvins im hansa 39.

die meiste Zeit verbracht mit …?
mich selbst wieder aufzupeppeln nach 2010 und dem harten start 2011.

die schönste zeit verbracht mit …?
surfen. yoga. dem mann.

vorherrschendes Gefühl 2011?
dankbarkeit. es geht los. die richtung stimmt. zeit für mehr verbindlichkeit. keine kompromisse mehr.

2011 zum ersten mal getan?
surfen. ein kundalini-yoga workshop. einen job in der probezeit hinschmeissen. ein eigenes kleines unternehmen gründen. und all das hier. ausserdem hab ich die verwandschaft in neapel besucht ohne papa. und bin auf der re:publica gewesen.

2011 nach langer zeit wieder getan?
die schale abgelegt. das innere nach aussen getragen. mich für jemanden fremdes ganz arg von innen raus gefreut, als wärs ich selbst gewesen. und mit einer echten grippe zwei wochen flach gelegen.

drei dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?
die grippe gleich als start ins neue jahr. überhaupt der ganze chaotische, nervenzehrende jahresanfang. am tag vor weihnachten ist der mann einer freundin bei einem autounfall gestorben.

die wichtigste sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
mit dem rauchen aufzuhören.

das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
bei mir selbst anzukommen.

das schönste geschenk, das mir jemand gemacht hat?
es 10 jahre mit mir auszuhalten.

der schönste satz, den jemand zu mir gesagt hat?
du hast mich sehr berührt.

der schönste satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
auf jeden fall mit dir.

2011 war mit einem wort …?
aufschlussreich.
retroperspektive

02/10

ubahnklein

hamburg.

["du machst den grössten fehler deines lebens!" hat sie gesagt. aber obwohl das gespräch unglaublich sympathisch und toll und alles war hat sich der bauch dann doch für zuhause und die grössere agentur entschieden. ein befreiungsschlag nach 4 zähen jahren im alten job, vier jahre! dann die enttäuschung über den abschied. ach und nebenbei ich bin 30 geworden. hat gar nicht wehgetan.]
retroperspektive

01/10

beachsmall

neujahr 2010. anglesea. wahnsinn.

[am anderen ende der welt so viele schöne dinge erlebt. manchmal ist es kaum auszuhalten, dieses fernweh.]
retroperspektive

2008

zugenommen oder abgenommen?
rauf und runter. runter und rauf. je nach verfassung.

haare länger oder kürzer?
mal so mal so. nur nicht mehr ganz so blond.

kurzsichtiger oder weitsichtiger?
immer noch adlerauge.

mehr kohle oder weniger?
mehr. das erste jahr ohne geldsorgen.

mehr ausgegeben oder weniger?
wahrscheinlich weniger. hab ja kein auto mehr.

mehr bewegt oder weniger?
eher weniger. kommt aber bestimmt wieder.

der hirnrissigste Plan?
im juli wollten wir von tempelhof losfliegen...

die gefährlichste unternehmung?
eventuell die silvesterparty gestern abend. (als der gastgeber stockbesoffen plötzlich mit einer uzi im anschlag im raum stand und die blöde drecksau gesucht hat.)

der beste sex?
auch.

die teuerste anschaffung?
hm. schätze mein ipod.

das leckerste essen?
ach der mann kocht so gut. und so oft. und trägt damit die alleinige schuld am speckbauch.

das beeindruckendste buch?
erfreulich: hab soviel gelesen wie schon lange nicht mehr. der entscheidende vorteil am bahnfahren. besonders toll fand ich ja das hier, und auch das da. was hab ich geheult. ganz einfach geschrieben und mit wunderschönen bildern. und ausserdem ist der tod der ich-erzähler.

der ergreifendste film?
ehrlich, ich hab keine ahnung.

die beste CD?
toll waren ja die neuen alben von den jungs hier, der lady da und überhaupt und sowieso.

das schönste konzert?
radiohead in der waldbühne im juli. ergreifend. unglaublich. so schön. besonders schön war auch ratatat im 59:1 im september. eher enttäuschend waren portugal. the man und tiger lou.

die meiste Zeit verbracht mit …?
gefühlt: feilschen mit dem tod
in echt: der hustenden kollegin. siehe hier, da und z.b. auch dort.

die schönste zeit verbracht mit …?
der familie.

vorherrschendes Gefühl 2008?
wann hört das endlich auf?

2008 zum ersten mal getan?
ach da gibts einiges. z.b. das hier. dann bin ich zum ersten mal in london gewesen und war auf zwei hochzeiten. ausserdem hab ich gekündigt und mich dann überreden lassen, doch zu bleiben.

2008 nach langer zeit wieder getan?
das erste mal seit ziemlich genau 18 jahren weihnachten mit papa gefeiert.

drei dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?
2 beerdigungen. krankheit in der familie.

die wichtigste sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
rote beete. und den mann davon, nicht wieder mit dem rauchen anzufangen. (wir hatten einen schwierigen tag)

das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
papa und freundin zum häuschen in den bayrischen wald gefahren.

das schönste geschenk, das mir jemand gemacht hat?
so zäh zu sein wie eine alte schuhsohle.

der schönste satz, den jemand zu mir gesagt hat?
siehe hier und das hier traf die faust aufs auge.

der schönste satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
alles wird gut. schön dich zu sehen. du fehlst mir.

2008 war mit einem wort …?
zuviel.
retroperspektive

oh!itsplastic

[life in squared brackets.]

finden

 

hier & jetzt

für die zwischenzeit...
für die zwischenzeit hab ich ein bildertagebuch...
lou. - 24. Mrz, 10:58
und dann ist mir die...
und dann ist mir die vegetarische mortadella (mit hühnereieiweiß!)...
lou. - 17. Feb, 20:16
tak for din beställning...
Ein Hotelzimmer ganz für mich alleine. Ganz spontan...
lou. - 17. Feb, 20:05
2013, buchstaben und...
Januar Im Januar hab ich mich der Disziplin gewidmet...
lou. - 3. Jan, 19:51

am ende
augenblick mal...
coffee & tv
danke, gut
first times
food
gut durch, bitte
laut! laut! laut!
life, centuries ago.
mitarbeiter des monats
nur ein wort
on the road
one dish a week
passiert.
photo issue
project137
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren