...

für die zwischenzeit hab ich ein bildertagebuch angelegt.
danke, gut

...

und dann ist mir die vegetarische mortadella (mit hühnereieiweiß!) einfach so in die spüle gerutscht, riesensauerei, direkt in die alte obatzda-schüssel. so schwach war ich heute.
passiert.

tak for din beställning <3

Ein Hotelzimmer ganz für mich alleine. Ganz spontan die Hus & Hem Retro direkt in Schweden abonniert. Und seit einer gefühlten Ewigkeit mal wieder die Nacht durchgetanzt (und dabei ordentlich was im Rücken verklemmt. Merke: Öfter tanzen gehen und Wärmepflaster auf Vorrat kaufen.)

[Januar 2014]
first times

2013, buchstaben und zahlen.

Januar
Im Januar hab ich mich der Disziplin gewidmet und versucht, einen Monat lang früh ins Bett zu gehen. (Semi-erfolgreich)

Februar
Papa zum Geburtstag auf dem Friedhof besucht. Und #beyourownbeloved, yeah!

März
Besuch von B., die Partey für alle Umzugshelfer und dann hab ich mir noch ganz professionell mein Horoskop lesen lassen.

April
Monat der Absagen. So viele Treffen und Termine wegen krank und nachfolgender Erschöpfung abgesagt. Noch ein Online-Fotokurs.

Mai
Re:publica in Berlin. Ohne die Internetgäng ist es aber nur halb so schön wie im letzten Jahr. Dann 3 Wochen Detoxdisco mit mässigem Erfolg.

Juni
Den ersten Salat aus dem eigenen Beet geerntet. Ein kleiner Nervenzusammenbruch und schwuppps bin ich wieder krank. Während der Sommer loslegt, liege ich ganze 10 Tage flach.

Juli
coolcat in Freiburg besucht. Es ist SOMMER!

August
3 Tage im Allgäu beim campen mit der Gäng. Ich mache #beyourownbeloved nochmal, Mama bricht sich den Zeh. Ende August nochmal im Allgäu auf Yogaretreat.

September
12 Jahre mit W. Wahnsinn.

Oktober
Meine erste eigene Yogastunde. Namaste, bitches <3

November
Schon wieder krank. Es rutscht von den Nebenhölen direkt in die Bronchien, ich sag die anstehenden Jobs ab und kurier mich endlich gscheit aus.

Dezember
Auf dem Zahnfleisch in den Jahresendspurt. Aber mit bester Laune, ich hab mir über die Feiertage 3 Wochen frei gegeben.

[heute dann endlich auch gefühlt in 2014 angekommen und noch ein paar dinge abgeschlossen. in ruhe auf 2013 zurückgeblickt und pläne fürs kommende jahr gemacht. und die idee hier schamlos geklaut bei mek]
retroperspektive

2013.

ganz klassisch.
hier 2012, 2011 und 2008

zugenommen oder abgenommen?

haare länger oder kürzer?
es wuchert. war auch in diesem jahr nicht beim friseur. steht aber ganz oben auf der liste für 2014.

mehr kohle oder weniger?
weniger geld, dafür mehr freie zeit. voll okayer deal.

mehr ausgegeben oder weniger?
in diesem jahr so ganz erwachsen endlich mal alle versicherungen abgeschlossen. also wars wohl mehr.

mehr bewegt oder weniger?
viel bewegt auf jeden fall. sowohl innerlich als auch die hülle. im haus hätte sich ruhig etwas mehr bewegen können, aber ach wer braucht schon vorhänge oder so nen schnickschnack.

der hirnrissigste plan?
den urlaub so lange zu verschieben, bis er dann einfach ausgefallen ist.

der beste plan?
der versuch, nur noch drei tage in der woche zu arbeiten.

die gefährlichste unternehmung?
regelmässig yogastunden zu geben. und ein jahr durchzuackern ohne richtige pause.

die teuerste anschaffung?
mein neues baby, das ich mir auf den letzten drücker noch rausgelassen habe (steuer!!!) und auf dem ich gerade tippe. <3

das leckerste essen?
viel sushi, viel indisch, und jawoll: die bratwurst von der metzgerei rainer im sommer.

das beeindruckendste buch?
dieses jahr viel zu wenig gelesen. weniger als die jahre davor. hab einfach nicht die ruhe dafür gefunden. sehr mochte ich suna und eine große bereicherung war teaching people, not poses.

der ergreifendste film?
ergreifend ist vielleicht zuviel, aber ich mochte django unchained sehr. und hatte eine ganze zeit lang wieder den original film und vorallem titelsong im kopf. hach. und alle staffeln breaking bad natürlich, aber das ist ja jetzt eigentlich kein film.

die beste CD?
huh. sehr gut fand ich die bosnian rainbows. und vollgut: tweak bird reservations

das schönste konzert?
eels - vor allem als nach der zugabe dreiviertel der leute schon raus waren und die band bei voller beleuchtung nochmal aufgespielt hat. <3 toll war auch der jello biafra, der alte rocker.

die meiste zeit verbracht mit …?
der suche nach meinem selbst.

die schönste zeit verbracht mit …?
dem mann und der gäng im sommer in unserem tollen, großen, neuen garten.

vorherrschendes gefühl 2013?
erschöpfung.

2013 zum ersten mal getan?
einen kopfstand gemacht und parsva bakasana gehalten. einen job einfach so abgelehnt. scheiss viel geld für nen computer ausgegeben. eine detox-kur gemacht. ein gemüsebeet angelegt. mich jeden monat einem anderem projekt gewidmet und enorm viel dabei gelernt (wenn auch anders als gedacht). einen e-course gemacht und dabei tolle leute von überall her kennengelernt.

2013 nach langer zeit wieder getan?
mich mit dem fahrrad gscheit auf die fresse gelegt. der ausländischen verwandschaft einen brief geschrieben. einen weihnachtsbaum gekauft.

drei dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?
diverse nebenhöllendiscos. dieser job für den unverschämtesten aller kunden, der mir in den inzwischen 12 jahren agenturdingens über den weg gelaufen ist.

die wichtigste sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
immer noch und immer wieder: mit dem rauchen aufzuhören.

was waren die geschenke in diesem jahr?
mich mit allen fehlern und dem lausigen perfektionismus einfach mal selbst in den arm zu nehmen. die wiederentdeckung der
verspieltheit. (klingt auf deutsch voll blöd. playfulness ist besser) und der besuch von einem lieben freund, den ich 10 jahre nicht mehr gesehen hatte.

der schönste satz, den jemand zu mir gesagt hat?
ich glaub du weisst gar nicht, wie gut du das machst.

der schönste satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
du bist nicht allein.
[nachtrag: jetzt hab ich zwei tage drüber nachgedacht. viel schöner war ja noch: "wie schön, dass ihr alle da seid".]

2013 habe ich gelernt, dass ... ?
freiheit immer eine option ist.

2013 war mit einem wort zwei worten…?
erkenntnisreich und erschöpfend.
retroperspektive

linklove

The Secret of North Korea. Zwei Backpacker reisen durch Nordkorea. Spannend, einen Blick in ein Land zu werfen, von dem man so gar nichts kennt. Be very shocked - nunja. Anders als erwartet vielleicht. Erinnert ihr euch noch an den Nordkorea Film von VICE? Aus der Beschreibung von The Secret of North Korea: "As many have commented, they're not sure why "Vice" had to arrive and film "secretly" .... when these Canadian backpackers, from their "Departures" series could even then travel and film so easily ..."

Dazu passt der Instagram Account von David Guttenfelder, der auch immer wieder in den Kommentaren gefragt wird, ob das alles echt ist.

Und dann war da noch Journelle über Frauenzeitschriften, und Lily Myers beeindruckende Performance beim Poetry Slam über Body Image. Wow.
coffee & tv

...

"Unfortunately, yoga teachers too often encourage students to “push through the pain.” That’s not smart. Pain is nature’s warning system. It’s telling you that something has gone awry. Better to do yoga in moderation and listen carefully to your body. That temple, after all, is your best teacher."

[Guter Artikel in der NYTimes über Yoga und (Hüft-)schäden. Und überhaupt: Glaubt nicht alles was ihr auf Instagram seht. So viel Backbending, das mir schon beim hingucken wehtut. Das ist kein Yoga. Das ist Zirkusakrobatik.]
yoga

...


[yoghis en ünterhosen]

<3


[the elevator to success is broken. take the stairs.]
danke, gut

oh!itsplastic

[life in squared brackets.]

finden

 

hier & jetzt

für die zwischenzeit...
für die zwischenzeit hab ich ein bildertagebuch...
lou. - 24. Mrz, 10:58
und dann ist mir die...
und dann ist mir die vegetarische mortadella (mit hühnereieiweiß!)...
lou. - 17. Feb, 20:16
tak for din beställning...
Ein Hotelzimmer ganz für mich alleine. Ganz spontan...
lou. - 17. Feb, 20:05
2013, buchstaben und...
Januar Im Januar hab ich mich der Disziplin gewidmet...
lou. - 3. Jan, 19:51

am ende
augenblick mal...
coffee & tv
danke, gut
first times
food
gut durch, bitte
laut! laut! laut!
life, centuries ago.
mitarbeiter des monats
nur ein wort
on the road
one dish a week
passiert.
photo issue
project137
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren